Tourenberichte

Lassen Sie in den interessanten Berichten, die unsere Autoren für Sie geschrieben haben, die Highlights vergangener Touren und Wettkämpfe Revue passieren. Falls Sie selbst eine Touren- / Wettkampfbericht verfasst haben, schicken Sie diesen bitte an die Geschäftsstelle.

Nach dem Motto „Bewährtes beibehalten“ organisierte Wanderführer Heribert Kirsch die diesjährige Neujahrswanderung wieder im Bürstädter Wald, wo man auch bei ungünstigen Witterungsverhältnissen ohne Matsch gut wandern kann. Einzig am Waldparkplatz, unserem Treffpunkt, musste man mit riesigen Schlammpfützen kämpfen. 

Der Wettergott meinte es gut mit uns als wir zu unserer Tour aufbrachen. Wir starteten nach einer kurzen Busfahrt in Kirchheimbolanden – Ortsteil Schillerhain (ehemals schöner Biergarten, leider Umbauarbeiten zum Opfer gefallen) und nahmen Kurs auf den Donnersberg.

Viele Aktivitäten zusammen mit der Sektion Kaiserlautern wurden schon unternommen. Was liegt näher, mal wieder eine gemeinsame Wanderung zu unternehmen? Nahe Kaiserslautern liegt das Naturschutzgebiet „Mehlinger Heide“. Schon seit der Zeit des erstem Weltkrieges bis in die Mitte der Neunziger Jahre diente das Gebiet als Truppenübungsplatz. Durch die militärischen Nutzung hat sich eine spezielle Pflanzen- und Tierwelt angesiedelt. Die Mehlinger Heide, eine der größten Heidelandschaften in Süddeutschland, und die Lüneburger Heide sind vom Bewuchs und Tierwelt fast identisch.

Interessante Wanderungen bot Wanderleiterin Iris Peterek schon immer an. Mit der Rheinhessischen Küstenwanderung, einer Besonderheit ihrer rheinhessischen Heimat, setzte sie einen neuen Höhepunkt und uns gedanklich um 30 Millionen erdgeschichtlicher Jahre zurück. Zu dieser Zeit reichte die Nordsee bis Rheinhessen. Hier war einmal ihre Küste, und wenn wir so weiter machen mit unserem Klima, dann ist sie bald wieder hier zu finden.

Auf dem ältesten ausgewiesenen Wanderweg führte uns die Maiwanderung am 07.05.2017 im Enztal von Pforzheim nach Dobel. Unter der Führung von Karl-Max Häußler ging es durch Mischwald mit maigrünen Buchen, blühendem Ginster und vielen Walderdbeeren. Nach sechs Kilometern waren alle noch fit, und so ging es vorbei an Neuenbürg zur Schwanner Warte. Wie gut wir auf den einsetzenden Regen vorbereitet waren, hat Kinga Nabialek in einer kleinen Zeichnung festgehalten.