Wettkampf

Der Wormser Alpenverein ist Ausrichter von Kletter-Events und nimmt an sportlichen Veranstaltungen teil. Die Ausschreibungen und Ergebnisse finden Sie in dieser Rubrik.

Am 15.02.15 starteten vom DAV Worms Chiara Koch gemeinsam mit 31 jungen Frauen in der A-Jugend weiblich und Vincent v. Bothmer mit 35 Jungs in der A-Jugend männlich in die Wettkampfsaison. In Hannover trafen sich am Sonntag im Rahmen der abf-Freizeitmesse insgesamt 141 Jugendliche der A und B- Jugend um sechs abweslungsreich geschraubte Qualifikationsboulder zu toppen. Chiara boulderte sich auf Platz 28, Vincent erreichte Platz 22. Es ist also noch genug Luft nach oben und bereits in gut drei Wochen beim 2. Jugendcup Bouldern in Köln können die Beiden zeigen, ob sie auf dem Weg nach oben ein paar Plätze gut machen können.

Den ersten Boulder Wettkampf des neuen Jahres bestritten einige unserer Sportkletterer am 17. Januar im Studio Bloc in Pfungstadt.

Über vier Wochen lang konnte man sich zuvor an wachsenden Boulderproblemen probieren und hoffen, dass man genug Punkte holte, um am Finale teilnehmen zu können. Die Veranstalter hatten sich für das Finale besondere Highlights einfallen lassen. Dazu gehörte auch die Prämierung der besten Verkleidung am Finaltag. Unsere Sektionsmannschaft ließ sich nicht lumpen und so waren für den DAV Worms 2 Hippies (Ronny und Sabina Koch), eine Super Woman (Chiara Koch), eine Prinzessin (Simon Kolb) und ein Marienkäfer (Till von Bothmer) am Start. Ein weiterer Starter war ein lockenköpfiger Jugendleiter - ohne Verkleidung - der auf dem Foto leider nicht zu sehen ist. Der schwarz vermummte Ninja auf dem Bild ist ein Konkurrent aus der Sektion Frankenthal, der sich lieber nicht sehen lassen wollte.

Mit einem Leadcup am 9.11.2014 in Berlin ging die Serie des deutschen Jugendcup im Sportklettern vom Deutschen Alpenverein zu Ende. Chiara Koch (16 Jahre) erreicht in der Gesamtwertung der weiblichen Jugend A, den 20. Platz. Vincent von Bothmer (15 Jahre) sicherte sich in der männlichen Jugend B einen hervorragenden 9. Platz in der Rangliste.

In insgesamt sieben Wettkämpfen und drei unterschiedlichen Disziplinen mussten Chiara und Vincent mit Kletterern aus ganz Deutschland in den Altersklassen der Jugend A und B um die Gesamtplatzierung kämpfen.

Die Cup-Serie Sportklettern des Deutschen Alpenvereins beinhaltet drei verschiedene Disziplinen. Zu Jahresbeginn starteten die Athleten mit zwei Bouldercups in Frankfurt und Auerbach i. d. Oberpfalz in die Saison. Bouldern bedeutet klettern in Absprunghöhe ohne Seil. Dazu ist Kraft, Beweglichkeit und eine gute Koordination Voraussetzung, um die kurzen, oft akrobatischen Griffabfolgen zu meistern.
Vor den Sommerferien waren die Athleten dann nach München zum ersten Speedcup eingeladen, bei dem Chiara mit einem guten achten Platz ihre Gesamtplatzierung verbessern konnte. Vincent freute sich bei hochsommerlichen Temperaturen über den 1. Platz und ein dickes Polster von hundert Punkten für seine Ranglistenposition. Beim Speedklettern ist, wie schon der Name sagt, Geschwindigkeit der Weg zum Erfolg. Neben einer präzisen Greif- und Tritttechnik wird vor allem Kondition benötigt, da der Wettkampf erst nach mehreren KO-Runden entschieden wird.

Am 13.09.2014 fieberten über 100 Kletterer in Frankenthal dem Start der offenen Rheinland-Pfalz Meisterschaft im Lead entgegen. Die Starter kamen nicht nur aus Rheinland-Pfalz, sondern auch aus den angrenzenden Bundesländern, wie Saarland, NRW, Hessen und Baden-Württemberg und aus dem angrenzenden Ausland wie Luxemburg, um den ersten Wettkampf nach der Sommerpause für die weitere Trainingsplanung zu nutzen.

Darunter auch vier Athleten vom DAV Worms: Chiara Koch (Jugend A), Vincent v. Bothmer (Jugend B), Simon Kolb und Till v. Bothmer (beide Jugend D).

Am Sonntag den 20. Juli 2014 nahmen zwei unserer Nachwuchskletterer an einem spektakulären und für Deutschland sehr seltenen Boulderwettkampf teil: Dem Deep Water Soloing in Ransbach Baumbach. Die Boulderrouten befanden sich in einem Freibad direkt über dem Springerbecken. Bis zu vier Meter hoch mussten die beiden Jungs hinaus und dabei Volumen und Steilhänge passieren. Beinahe wie an echten Klippen irgendwo am Mittelmeer. Hinunter ging's - gewollt oder ungewollt - nur über einen Absprung ins kühle Nass. Das war eine echte Herausforderung, aber auch ein Riesengaudi.