Tourenberichte

Frühling, Sommer, Herbst und – Winter. Endlich! Die Jahreszeit von Nikolaus und Christkind, Keksen und Plätzchen, Beschaulichkeit und Ruhe, Schnee und Eis. Normalerweise, denn der Schnee wollte bei uns in Worms lange auf sich warten lassen. Dezember, Januar… die Monate verstrichen, doch die wenigen weißen Flocken reichten bei Weitem nicht um die kagen Felder, weiten Wälder in eine Winterlandschaft zu verwandeln. Dabei war es doch gerade dieses weiße Kleid, was den Winter für uns so schön machte. Sollten die Ski etwa dieses Jahr im Keller bleiben? Die Snowboards einstauben? Zumindest für die Jugend des DAV war dies keine Option. Es blieb also nichts Anderes übrig als uns aufzumachen. Wenn der Schnee schon nicht zu uns kam, dann mussten wir eben in den Schnee fahren. Da kam es uns gerade so gelegen, dass der DAV Worms eine Berghütte im Montafon, Vorarlberg, Österreich besitzt, wo uns bereits letztes Jahr der Hüttenwirt Manfred freundlich zu begrüßen wusste. Was ein Glück, dass Ende Februar die Winterferien anstanden, die unseren 5-Tages-Trip vom 17-21 auch zeitlich möglich machten.

Servus!

Es war einmal ein roter Bus, der fuhr im Sommer 2020, gefüllt mit einer sechsköpfigen wanderlustigen Gruppe und allem möglichen Gepäck, ins Montafon (ein Tal im Westen Österreichs).

Die erste Station der 12tägigen Tour war die Zamang-Bahn. Mit dieser transportierten wir uns, sowie unsere mit Klettersteigausrüstung vollgepackten Rucksäcke, bis zur Bergstation Kapell. Von dort aus wählten wir den steileren aber flotteren Aufstieg zu der heißgeliebten Wormser Hütte. Dort angekommen wollten wir die Zeit bis zum Abendessen nicht einfach nur verstreichen lassen und nahmen uns deshalb spontan den dortigen Übungsklettersteig vor. Das war für zwei von uns ihr erster Klettersteig, insofern die perfekte Vorbereitung auf den nächsten Tag: Der Hochjoch-Klettersteig zu dem Gipfel auf 2520 Höhenmetern. Dort erwartete uns ein wundervoller Rundumausblick, gefolgt von einer 62 Meter langen Seilbrücke. Beim Abstieg über den Grat wurden wir zu Beobachtern einer ungeklärten Hubschrauber-Rettungs-Aktion. War es eine Übung oder ging es um Leben und Tod? Wir wissen es bis heute nicht.

Die JDAV Worms hat sich für das Jahr 2020 ein ehrgeiziges Ziel gesteckt: Jeden 1. Samstag des Monats eine Aktion für die Jugend organisieren. Nachdem das Programm im Januar bereits mit einem Kletter-Kino angelaufen war, lautete der Plan für den ersten Februar Schlittschuhlaufen. Dazu sollte es gegen Samstagnachmittag auf die Heddesheimer Freilufteisbahn gehen. Inklusive Disco Lauf. Doch leider wollte uns das Wetter aufs Glatteis führen. Nicht etwa weil es gar zu kalt war, nein ganz im Gegenteil: Bei Frühlingshaften 14 Grad die an diesem Samstag herrschten war Regen angekündigt. So musste die Außen Eisbahn in Heddesheim leider ausfallen und wir stiegen auf Plan B, die Mannheimer Eishalle, um. Vom BIZ Parkplatz in Worms ging es um 16:00 Uhr los und nach ca. 30 Minuten Fahrt hatten wir das Eissportzentrum-Herzogenried auch schon erreicht. Für einen kleinen Unkostenbeitrag von 6€ konnten die Teilnehmer Schlittschuhe ausleihen und sich für knapp zwei Stunden nach Lust und Laune auf dem Eis vergnügen.

In den letzten Sommerferien fuhren wir, eine Gruppe bestehend aus zwei Betreuern und drei Jugendlichen ins Montafon. Nach rund 5 Stunden Fahrt kamen wir am Montag den 22.07.19 an der Hochjoch-Bahn in Schruns an. Unser Ziel war die Wormser Hütte auf 2307m. Nachdem die ersten Höhenmeter per Lift überwunden wurden ging es zu Fuß weiter bergauf. Über schöne Berghänge und den längsten Skitunnel Europas erreichten wir dann unsere Unterkunft für die kommende Nacht. Nach einem leckeren Abendessen machte sich ein Teil der Gruppe nochmal auf um einen Übungsklettersteig am Seetalhüsli zu machen.

Am kommenden morgen starteten wir früh in den Tag, um mit möglichst wenig „Verkehr“ den Hochjoch-Klettersteig machen zu können. Nach einer atemberaubenden Aussicht auf dem Gipfel stiegen wir über den Grat zur Wormser Hütte ab und stärkten uns mit leckerem Apfelstrudel. Denn es musste heute noch der Abstieg ins Tal gemeistert werden. Dank Mitfahrgelegenheit von Hüttenwirt Manfred war dies jedoch sehr angenehm. Die nächsten Tage verbrachten wir dann auf dem Campingplatz Rätikon in Vaandans. Von dort aus starteten wir unsere Tagestouren ins Montafon.

„Bis Weihnachten, bis Weihnachten ist’s nicht mehr weit.”, so schallte es auch dieses Jahr am 07.12.2018 wieder fröhlich aus der Weinbiethütte im Pfälzer Wald bei Neustadt. Und tatsächlich, bis Heiligabend waren es nunmehr noch 17 Tage. Perfekt also zur Einstimmung auf das große Fest. Die Weihnachtsstimmung lag förmlich schon in der Luft und war mit allen Sinnen spürbar. Nicht nur der liebliche Gesang vieler aufgeregter Kinderstimmen drang an diesem Nachmittag durch den Raum, sondern auch der Duft von Lebkuchen, Spekulatius und heißem Kakao zog ein jedem in die Nase. Nach einer einstündigen Wanderung an diesem kalt-nassen Dezembertag hatte sich aber auch jeder verdient im behaglich Warmen etwas zu Naschen.