Tourenberichte

11 Personen
7 Tage
1000 Liter Regen
3 mal so oft gute Laune

Osterfahrt 2019, eine besonders bunte Fahrt

Gestartet haben wir wie immer auf dem BIZ Parkplatz und schon ging es Richtung "Mailand oder Madrid, hauptsache Italien"! Zumindest war dies das Motto, welches mit einem Sticker im vollbepackten Bus zwischen zwei Fenstern angebracht wurde. Ankamen wir dann doch in Frankreich genauer in den Nordvogesen und jetzt für alle, die von unserem Tourenbericht so begeistert sein werden, dass die auch ein paar schöne Tage dort verbringen möchten, der Campingplatz hieß Gademont Plage und hat auch einen See!

Apropos See, natürlich waren wir, nachdem wir endlich alle Heringe im steinigen Boden versenkt hatten, die ersten, die in diesem Stausee gefüllt mit Fröschen schwimmen gegangen sind. (Zumindest gehen wir davon aus, wer sollte sonst so 'malade' sein und sein Immunsystem freiwillig auf die Probe stellen)

Montafon, Österreich - So lautete das Ziel der Sektionsjugend, die sich im Februar 2019 zum Ski- und Snowboardfahren erstmals auf eine Winterfahrt begab. Fünf Jungs, fünf Tage, auf der Wormser Hütte - das konnte doch nur spaßig werden.

Montag Morgen - 4:40 Uhr eigentlich viel zu früh zum Aufstehen. Doch mit einem herrlichen Skitag in Aussicht fällt einem sogar das Aufstehen leichter. Nach fünfstündiger Fahrt und einem Stau dann endlich: der Parkplatz der Zamangbahn. Jetzt hieß es schnell ab auf die Piste. Allerdings mussten vorher erst noch die Rucksäcke zusammengepackt und Skipässe gekauft werden. Immerhin lag die Hütte auf ca. 2300m mitten im Skigebiet. Endlich oben angekommen brachte ein Teil der Gruppe die Rucksäcke schonmal auf die Hütte während sich der Andere noch Material ausleihen musste. Gegen Mittag konnten wir dann mit der ersten richtigen Abfahrt beginnen und zumindest den Nachmittag dieses wunderschönen, sonnigen Skitags genießen! Nach dem 3-Gänge Menü am Abend wurde dann das extra für uns reservierte "Wormser-Lager" bezogen und nach einigen Runden Jenga ging es auch schon schlafen.

Am 20. November fand in der BIZ-Sporthalle die erste Jugendvollversammlung der Sektionsjugend Worms statt. 30 Jugend-DAV Mitglieder fanden sich zusammen, um die neue Jugendordnung der Sektion zu verabschieden. Nach einiger Beratung konnte man sich auf ein endgültiges Papier einigen, das dann einstimmig beschlossen wurde. Neuerungen sind unter anderem die neuen Wahlstrukturen für den Posten des Jugendreferenten und seines Stellvertreters. Felix Sell wurde als Jugendreferent einstimmig wiedergewählt. Marius Kraus konnte sich bei der Stichwahl um den Posten des stellvertretenden Jugendreferenten durchsetzen. Außerdem wurde der Jugendausschuss in Größe und Zusammensetzung beschlossen. Der Jugendausschuss bildet so nun den Vorstand der JDAV. Ihm gehören neben dem Jugendreferenten und dem Stellvertreter auch drei Beisitzer an. Der Jugendausschuss in der Amtszeit von 2018 bis 2020 besteht aus fünf Personen. Seine Aufgaben sind: Organisation und Weiterentwicklung der Sektionsjugendarbeit, Erstellung des Haushaltsplans und Beratung des Jugendreferenten. Fragen und Vorschläge können an den Jugendausschuss gestellt werden.

Jugendgruppenfahrt vom 01.- 07. Oktober 2018

„So stark wird es schon nicht regnen“, dachten sich die sieben hochmotivierten Kletterer auf der Hinfahrt ins französischen Dörfchen Glère nahe der Schweizer Grenze.

Mit dem wohl regnerischsten „Bienvenue“ das man sich vorstellen kann, begrüßten uns die Regenwolken bei unserer Ankunft auf dem Campingplatz. Durch ein Missverständnis und zu unserem Glück wurden anstatt der Zeltplätze zwei Hütten reserviert, in welchen wir uns dankbar einquartierten. Nach erfolgreichem Einzug dauerte es nicht lange bis das erste Eröffnungslagerfeuer angezündet wurde uns sich die hungrige Truppe über den kürzlich erbeuteten Einkauf hermachte.

Ferschweiler, Südeifel

Bepackt bis unters Dach machten sich 13 abenteuerlustige DAV-ler am Ostermontag auf zum Wandern, Klettern, Zelten und was das Lagerleben sonst noch so mit sich bringt. Nach einer relativ kurzen Fahrt gelangten wir an den Jugendzeltplatz von Ferschweiler an der deutsch-luxemburgischen Grenze, wo wir die kommende Woche nächtigen würden. Wir hatten freie Platzwahl, da es nach dem Dauerregen der letzten Tage sonst keine weiteren Verrückten raus auf die aufgeweichte Wiese gezogen hatte. Zelte, Tarp und Küche waren in Gemeinschaftsleistung schnell und windsicher aufgebaut sowie wohnlich bezogen. Auch die eigens geschaffene Feuerstelle für gemütliches abendliches Beisammensitzen durfte selbstverständlich nicht fehlen. Der Nachmittag gestaltete sich zweigeteilt: Während ein Teil der Gruppe loszog, um Brennholz zu suchen, machte sich der andere Teil auf, die fußläufige Gegend zu erkunden. Wir hatten von Boulderfelsen gehört, die natürlich mal begutachtet werden wollten. Über Wiesen und durchs Unterholz suchten wir uns zeitweise unseren Weg, um weiter einem kleinen Waldpfad zu folgen, der uns zu vielen schönen, jedoch sehr moos- und farnbewachsenen Felsen führte. An sich ein schöner Spaziergang, doch unsere Aussicht auf Bouldern wurde enttäuscht. Dafür wurde viel gequatscht und fotografiert. Am Abend wurden wir von Papa Schlumpf lecker bekocht und saßen noch zusammen beim „Halt mal kurz“-Spielen, bevor es zu kalt und ungemütlich wurde und sich jeder in seinen Schlafsack gekuschelt hat.