Berichte

2012 Zypern

Wenn die Urur…enkel der Nibelungen sich der irdischen Heimat der Aphrodite nähern, kann dies zu einem mehrdimensionalen Erlebnis werden. Denn wer seine landeskundlichen Interessen gern mit historischen oder gar mythischen Ereignissen verknüpft, kommt hier voll auf seine Kosten. So hat das manch einer der 19 Angehörigen des DAV Worms beim Aufenthalt vom 24.04. bis 07.05.2012 wahrgenommen. Der südwestliche Teil Zyperns, insbesondere unser Stützpunkt Pafos, mit seinen reichen Kulturschätzen (Aphroditeheiligtum, Königsgräber, römische Wohnhäuser mit Mosaiken, Fabrica-Hügel mit Digenisfels, Chrysopolitissa-Basilika mit Paulussäule, Agia-Solomoni-Katakomben….) gibt jedem besonders Interessierten die Möglichkeit zu mehrfachem Genuss.

Oktober 2011

Unter der Leitung von Willi Marchlewski und seiner Frau Waltraud verbrachten 33 Wanderinnen und Wanderer 14 wundervolle Tage auf der Sonneninsel Mallorca. Das Ehepaar Dorothea und Paco, zwei erfahrene Wanderführer, beide schon öfter für den DAV tätig, betreute die Gruppe in der ersten Woche. Von unserem romantischen Standort Puerto Soller an der Westküste führte Dorothea zu den schönsten Plätzen rund um Soller und wusste viel über Land und Leute zu erzählen.

Vom 21. Mai bis 30. Mai 2011

Eine Woche Wandern ohne Gepäck in grandioser Landschaft. Streckenwanderung mit Hotelwechsel war angesagt.

Malerweg, woher kommt der Name?

Die neue Hauptwanderroute durch die Sächsische Schweiz erhielt ihren Namen in Erinnerung an viele Maler, wie Caspar David Friedrich, Ludwig Richter, Carl Gustav Carus sowie der Venezianer Bernardo Belotto, bekannter unter Canaletto, diese schöne Landschaft entdeckten und gemalt haben. Die Schweizer Adrian Zingg und Anton Graff schufen den Begriff„Sächsische Schweiz“.

Einmal im Jahr sind Mitglieder der Sektion Worms und interessierte Wanderer eingeladen, bei der Wormser-Hütten-Tour ein paar schöne Tage im Hochgebirge zu erleben.

Am letzten Wochenende im Juli starteten 48 Teilnehmer mit Bergschuhen und Rucksäcken im bequemen Reisebus von Worms aus ins Montafon. Von Schruns mit der Seilbahn in 2300m Höhe, ein kurzer Fußmarsch und alle bezogen Quartier in der Wormser Hütte. Erfahrene Wander- und Kletterführer der Sektion boten an drei Tagen Touren an. Vom einfachen Einstieg für Bergneulinge, Schnupperklettern, Gipfelkreuze, Alphütten und sogar anspruchsvolle Herausforderungen für alte Berghasen war alles dabei. Prima Verpflegung durch das Team um Hüttenwirt Manfred Zwischenbrugger und die Live-Musik der mitgereisten Musikgruppe sorgten für ausgelassene Stimmung und zünftige Hüttenabende.

Aufgeregt aber müde, ordentlich bepackt mit Rucksack und schon in Wanderschuhen stieg ich an Board des Busses am Wormatiastadion ein, der mich und rund 40 Wanderfreunde- und Freundinnen am Donnerstagmorgen (29. Juli) um 6 Uhr nach Österreich bringen sollte- Ziel: erst die Pfälzer, anschließend die Wormser Hütte in Schruns- bis Sonntag. Allen Vorurteilen über Al(t)penvereinen zum Trotz und auf Rat von guten Freundinnen hin ging es los.